Heilpädagogik ist die wissenschaftlich begründete Lehre von der Erziehung unter erschwerten Bedingungen und berücksichtigt die Erziehungsbedürftigkeit bei individuellen und sozialen Lebenserschwernissen bzw. wenn die Gefahr solcher Erschwernisse droht. Sie sieht den Menschen als Ganzes und stellt nicht ein Merkmal in den Vordergrund. D. h. der Mensch wird nicht durch Merkmale definiert. Da das heilpädagogische Menschenbild von der Überzeugung geprägt ist, dass jeder Mensch entwicklungsfähig ist und sich die Heilpädagogik direkt an den individuellen Problemen und ihrer Bedeutung für den einzelnen Menschen orientiert, bedeutet dies, dass nicht gesellschaftliche Werte und Normen, sondern der Mensch mit all seinen Möglichkeiten der eigentliche Maßstab aller heilpädagogischer Sichtweisen bildet.

Diese wird in unserer Einrichtung u. a. auch durch den heilpädagogischen Fachdienst vertreten. Dieser beinhaltet neben einer heilpädagogischen Diagnostik auch die Unterstützung der verschiedenen Teams in Form von kollegialer Supervision/Fallarbeiten und die heilpädagogische Einzelförderung von Kindern und Jugendlichen.

Die "Heilpädagogisch orientierte Einzelförderung" ist eine Therapiemethode, bei der das Kind u.a. durch das Spiel und die damit verbundene Spieltherapie lernt, sich den Problemen und verschiedenen Lebenssituationen in einem äußerst positiven Rahmen zu stellen.

"Das kindliche Spiel ist die infantile Form kindlicher Fähigkeiten, Modellsituationen zu schaffen, um darin Erfahrungen zu verarbeiten und die Realität durch Planung und Experiment zu beherrschen." (Ericson)

Zielgruppe der heilpädagogisch orientierten Einzelförderung sind Kinder im Alter zwischen 3 und 12 Jahren - u. a. sogenannte "Störenfriede", stark hyperaktive Kinder, stark zurückgezogene, ruhige Kinder, aggressive und autoaggressive Kinder, emotional verkümmerte und vernachlässigte Kinder, Kinder mit Lern- und Leistungsschwierigkeiten, Kinder mit Störungen im psychischen, somatischen und psychosomatischen Bereich. Im jugendlichen Bereich wird hauptsächlich nach Methoden aus der Verhaltenstherapie, der Reflexion und der systemischen Pädagogik gearbeitet.

Grundsatz ist immer - das Kind und der Jugendliche stehen im Mittelpunkt ohne dabei das Gesamtsystem zu vernachlässigen.

Ihr Ansprechpartner

Michael Ebert
Stellv. Bereichsleiter MOB Mergentheim +
Teilstationäre Bereiche
Herrmann-Mittnacht-Str. 16
97980 Bad Mergentheim
Tel. (0 79 31) 94 96 35
E-Mail senden

Die Jugendhilfe Creglingen in
meiner Nähe:
WÜRZBURG
WERTHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
TAUBERBISCHOFSHEIM
LAUDA-KÖNIGSHOFEN
BAD MERGENTHEIM
CREGLINGEN
ROTHENBURG OB DER TAUBER
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
» Offene Ganztagsbetreuung
» Berufswahlbegleitung
» Familienorientierte Schülerhilfe
ANSBACH
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
Weiter ohne Standort-Auswahl
x