Spannender Austausch über verschiedene Religionen und Kulturen

Das Demokratiezentrum Baden-Württemberg, das Jüdische Museum Creglingen, die Ökumenische Flüchtlingshilfe Main-Tauber Kreis und die Jugendhilfe Creglingen veranstalteten als Kooperationspartner ein Interkulturelles Jugendseminar Mitte Februar 2019 in den Räumen des Main Tauber Instituts in Creglingen. Jugendlichen aller Religionen und Kulturen sollte die Gelegenheit gegeben werden, außerhalb des schulischen Rahmens miteinander ins Gespräch zu kommen. Insgesamt haben sich 20 Schülerinnen und Schüler von verschiedenen Schulen bereit erklärt, sich an dem Austausch zu beteiligen, unter anderem haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Weikersheim daran teilgenommen. Geleitet werden sollte das Seminar eigentlich von Prof. Barbara Traub, Vorsitzende der israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW), welche leider kurzfristig aus Krankheitsgründen absagen musste. Für sie sprang Sebastian Hobrack, Lehrer an der israelitischen Schule in Stuttgart ein, welcher von Angelika Vogt aus dem Demokratiezentrum Baden-Württemberg unterstützt wurde.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Helmut Wörrlein, dem Vorstandsvorsitzenden der Jugendhilfe Creglingen e.V. lud Angelika Vogt zu der ersten Übung „Tandem der Vielfalt“ ein. Innerhalb von 30 Sekunden wurden bisher fremde Personen aufgerufen, ihr Wertesystem zu reflektieren und sich in den willkürlich ausgewählten Paarungen auf ein gemeinsames Lied, Essen, Farbe, einen besonderen Wert in der Familie etc. zu einigen. Keine leichte Aufgabe. In einem Brainstorming zu Themen des Seminartages stellte sich heraus, dass man sich der Unterschiedlichkeit, aber auch der Gemeinsamkeiten der Werte von Kulturen und Religionen widmen wolle. Anhand von zwei exemplarischen Planspielen näherte man sich der Problematik.

Den Start machte das Spiel „Kreuzfahrt“. Nach dem Schaden an einem Kreuzfahrtschiff müssen sich die drei Gruppen Matrosen, Küchencrew und Touristen in die Rettungsboote begeben. Im Gepäck hat jede Person sechs Werte, die ihm sehr wichtig erscheinen. Im Laufe des Spieles nehmen die Probleme zu. Letztlich kreisen die Aufgaben um die Reduzierung der vorhandenen Rettungsboote und damit auch der Verteilung mit Priorisierung der eigenen oder dann gemeinsam ausgewählten Werten. In der anschließenden Diskussion hat man gemerkt, dass die Teilnehmenden sich im Plenum mit ihrem eigenen Wertesystem und das der anderen auseinandersetzen mussten. Dabei haben die Teilnehmenden schnell gemerkt, dass die Vorstellungen der anderen abweichen können und diese deutlich subjektiv geprägt sind. Das Üben eines Konsenses war zum Teil nicht sehr leicht und diskutabel.

In dem nächsten Spiel „Ninas Geschichte“ wird ein Ereignis vorgestellt, an dem mehrere Personen beteiligt sind. Hier soll nun eine Sympathieliste für die in der Geschichte teilnehmenden Personen erstellt werden. Es entbrannten heiße Diskussionen. Die Teilnehmenden mussten lernen, sich bezüglich des Wertesystems auch in andere Standpunkte hinein zu versetzen und auch hier wieder Konsens in Bezug auf Wertigkeiten zu finden.

Ausgehend von dem Spiel entspann sich eine interessante Diskussion zum Beispiel über Ethik: „dürfen wir mit Hilfe von DNA-Manipulation den perfekten Menschen erschaffen?...“, religiöse Unterschiede: „…wie steht es tatsächlich um die Gleichheit von Mann und Frau in der Religion und in der Kultur ?..“ und Verantwortlichkeit in der Runde: „.. kann eine Gesellschaft mit lauter „ICH“ bezogenen Menschen funktionieren?“

Eine Schülerin beendete die Runde mit dem eindringlichen Statement: „Schließlich macht der Mensch den Unterschied!“ Aus Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler war deutlich zu merken, dass noch länger hätte diskutiert werden können und wollen. Die Begeisterung für das Seminar war sehr hoch und eine Wiederholung in dem Setting wurde gewünscht und eingefordert.

Zitat eines Schülers: ….“ Ich habe erkannt…meine Werte müssen nicht die des anderen sein…das sollte man akzeptieren“.

MARABU

Zur Seite des Jugendhauses Marabu in Bad Mergentheim geht es hier.

  • News/Termine

    Zehn weitere Mitarbeiter im Professionellen Deeskalations Management (ProDeMa) geschult Mehr

  • News/Termine

    "Main Tauber-Slam" in Bad Mergentheim Mehr

  • News/Termine

    Interkulturelles Jugendseminar in Creglingen Mehr

  • News/Termine

    Wenn Kinder alle Regeln sprengen Mehr

  • News/Termine

    Fest der Jubilare - Mitarbeiterehrungen bei der Jugendhilfe Creglingen e. V. Mehr

  • News/Termine

    Jugendlichen eine Zuflucht bieten Mehr

  • News/Termine

    Unser Bauernhofprojekt Mehr

Jobs

Aktuelle Stellenangebote, Bundesfreiwilligendienste und Praktika bei uns Mehr

NEWSLETTER MTI

Möchten Sie sich für den Veranstaltungs-Newsletter des Main-Tauber-Instituts anmelden? Dann bitte hier entlang.

Die Jugendhilfe Creglingen in
meiner Nähe:
WÜRZBURG
WERTHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
TAUBERBISCHOFSHEIM
Unsere Leistungen
» Stationäre Wohngruppe
» Stabilisierungsgruppe
» Erziehungsstelle
LAUDA-KÖNIGSHOFEN
BAD MERGENTHEIM
CREGLINGEN
ROTHENBURG OB DER TAUBER
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
» Offene Ganztagsbetreuung
» Berufswahlbegleitung
» Familienorientierte Schülerhilfe
ANSBACH
Unsere Leistungen
» Ambulante Hilfen
Weiter ohne Standort-Auswahl
x